Vereinschronik

Die Ursprünge des FiS reichen zurück bis in den Februar 1988. Damals organisierte der Jugendpfleger Wolfgang Kaufmann ein erstes Spielertreffen im Jugendhaus Weinberg in Rödental – den Weinberg-CON. Bereits einen Monat später startete der regelmäßige Spielertreff in der Domäne – wie heute auch noch immer am 1. Samstag eines Monats. Im Sommer 2013 wurden die Räumlichkeiten in der Domäne in Rödental zu klein, daher erfolgte der Umzug in die CoJe nach Coburg. Von Dezember 1988 bis August 1991 erschien die Rollenspielzeitschrift „Phantanostra“ – aus der sollte später das Vereinsmagazin „Artefakt“ entstehen. Doch das Ende des Magazins bedeutete keinesfalls das Aus für die Spielerszene, vielmehr war es der Anlass feste Strukturen zu schaffen.

Am 6. März 1992 gründeten daher die Spieler den „Förderkreis innovatives Spiel“ (seit 27. Mai 1992 eingetragener Verein). Von Juli 1992 bis Sommer 2014 gab der FiS mehrere Male im Jahr das Magazin „Artefakt“ heraus. Inhalt waren Abenteuer, Spielerezensionen und Geschichten. Diese Inhalte werden künftig auf einer neuen Internetseite veröffentlicht.

Der nächste Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war die Anerkennung der Gemeinnützigkeit am 27. April 1993. Im gleichen Jahr organisierte der FiS erstmals die Oberfränkischen SpieleTage (OST-CON) im Jugendhaus Neukirchen. Ein ganzes Wochenende wurde damals gespielt.

In den kommenden Jahren wuchs der Verein, vor allem der Spielertreff sowie die OST-CON etablierten sich als feste Termine für Spielbegeisterte aus der Region und darüber hinaus. Seit die OST-CON zufälligerweise einmal auf das Wochenende nach einem freien Donnerstag gefallen ist, dauert dieser CON nun immer vier Tage. 2006 führte der FiS erstmals den FROST-CON durch. Ein Spielewochenende im Herbst, zuerst mit einem Fokus auf Tabletopspielen und Geländebau- sowie Spielleiterworkshops im Jugendhaus Weinberg, dann auch mit anderen Spielen – letztlich folgte ein Umzug des FROST-CON nach Neukirchen. Im Jahr 2007 schließlich übernahm der FiS auch die Organisation des siebentägigen Weinberg-CON, der bis dahin privat organisiert worden war. Allerdings verlagerte der FiS diese Veranstaltung bereits nach zwei Jahren ebenfalls nach Neukirchen. Als besonderes Angebot in den Sommerferien rief der FiS 2009 den ApokalyptikaCON – kurz ApoCON – aus. Im Zentrum dieser Veranstaltung standen ursprünglich große Warhammer40k-Gefechte. Da die Coburger Jugendeinrichtung (CoJe) genug Platz für zusätzliche Spieleangebote bot, wurde der CON in den kommenden Jahren zu einem kostenlosen Spielertreff über das ganze Wochenende ausgedehnt. Zur Feier des Jubiläums der OST-CON im Jahr 2013 dauerte diese erstmals eine komplette Woche. Diese Länge hat er auch heute noch.

Als der Coburger Spieleladen „Drachenhort“ 2012 geschlossen wurde brach der Coburger Spieleszene eine öffentliche Spielmöglichkeit weg. Der FiS mietete daraufhin einen Gruppenraum in der Coburger Innenstadt für die Vereinsmitglieder an. Nach einem Jahr startete der FiS eine Kooperation mit dem Coburger Technikverein Hackzogtum Coburg e.V. und mietete einen Raum in deren Vereinsheim in der Geleitstraße 10 an. Diese Zusammenarbeit läuft sehr erfolgreich. Alle zwei Wochen stellt ein Vereinsmitglied ein Brettspiel vor, am Freitagabend treffen sich Tabletopspieler zu Runden mit einem besonderen Fokus auf historische Schlachten.

Bis 2013 war es dem FiS nicht gelungen eine langfristig funktionierende LARP-Abteilung aufzubauen. Dies änderte sich als sich die Coburger Vampire-LARP-Gruppe dem FiS anschloss. Seit dem kann der FiS eine monatliche LARP-Veranstaltung anbieten. Im November 2014 stieg der FiS in das Genre des Endzeit-LARP ein. Auftakt war das RadHole auf dem Weinberg – eine Kneipe im Endzeitsetting. Leider mussten wir beide Veranstaltungsreihen 2015 wieder einstellen. Die Teilnehmerzahlen waren einfach zu gering.

Dass der FiS weiterhin bereit ist auf die neuesten Spieleentwicklungen einzugehen, bewies der Verein im Oktober 2014. Der OktoBÄÄÄM machte den Auftakt zu einer Reihe von sogenannten NERF-Dart-Battles. Diese haben sich jetzt zum sehr erfolgreichen Coburger Dartgewitter entwickelt.

Seit Januar 2015 hat der FiS einen offiziellen Pressesprecher um das Auftreten des Vereins weiter zu professionalisieren. In diesem Zug wurde auch der Onlineauftritt vollkommen neu aufgestellt.

Außerdem hat der FiS mit dem Dartgewitter ein Angebot, dass auch zweimal außerhalb des Vereins zum Einsatz kam. Zum einen im Rahmen des Kinder- und Jugendfestivals YouCo und des Lauterburglaufs der Weltenbummler.